Biografie

Als ich klein
war, ging ich in ein Fotolabor und als ich dort sah, dass aus einem weissen Blatt Papier ein Bild entstehen konnte, hielt ich es für Magie…
Ich gebe zu, dass ich es jetzt, nach vielen Jahren, immer noch für Magie halte.Ich begann
mich im Jahr 1990 mit der analogen Fotographie zu beschäftigen. Gelehrt wurde ich von Salvador Galán, einem grossen Fotographen und Meister, der mir die Art und Weise beibrachte, mit Papier, Filmrollen, Flüssigkeiten und verschiedenen Temperaturen umzugehen.
Im Jahr 1992 erhielt ich den Titel als Fotolabortechnikerin.
In diesen Jahren hat mir die
Kamera grosse Freunde und viel Befriedigung gegeben, wie zum Beispiel:
– Erhalten des Nationalpreises der Fotographie im Bereich Portrait. Jahr 1993.
– Einen Katalog, über das Werk des Bildhauers Jorge Oteiza, “ Oteiza: Landschaften und Dimensionen“. 291 Seiten, die von der Stiftung Eduardo Capa, der GENERALITAT VALENCIANA und der hervorragenden Stadtverwaltung von Alicante im Jahr 2000 herausgegeben wurden.
– Einen Katalog, über einen Teil des Werks vom multidisziplinären Maler und Künstler Javier Seco “Signos de Identidad“. 111 Seiten, Granada. 2001
– Mitwirkung in verschiedenen Ausgaben der literarisch-künstlerischen Zeitschrift “LA MACULA der Zeit“ zusammen mit Künstlern wie Eduardo Lastres, Elena Aguilera, Pepe Calvo, Salvador Galán, etc… Jahr 2001 Ausgaben 1 und 2. Jahr 2002 Ausgabe 3.Jahr 2003 Ausgaben 5 und 6.
– Mitwirkung in den TALLERES DE ENERGÍAS MÓVILES. 1997-2013
– Katalog über die Werke des neuen Hafenbeckens “Ausbaggerung vom Hafen von Alicante. MUELLE DE PONIENTE“. 2003-2007
– Kulturkoordinatorin des künstlerischen Kollektivs “Luz y Cía“.
“Die Fotographie, meine grosse Passion.“